Nach dem Studium

Viele Menschen denken bei PsychologInnen sofort an die Therapie und sind sich oft nicht bewusst, dass das bei weitem nicht der einzige Beruf von PsychologInnen ist. Denn nach einem Psychologiestudium hast du eine sehr große Bandbreite an Berufsfeldern die dir potentiell offen stehen. Immerhin ist Psychologie in jedem Bereich relevant, der an irgendeinem Punkt mit Menschen zu tun hat und das sind ziiiemlich viele Bereiche. Tatsächlich sind das so viele, dass wir sie hier nicht alle aufzählen können. Wenn du dich da genauer informieren möchtest, schau doch mal bei der Deutschen Gesellschaft für Psychologie oder bei psychologie-studieren.de vorbei.

Nach dem Bachelor

Mit einem Bachelorabschluss findest du im Regelfall wenige Jobs, bei denen die Psychologie wirklich im Mittelpunkt steht. Die meisten Jobangebote richten sich an Absolventen eines Masterstudiums. Daher empfehlen wir auch, nach dem Bachelor noch einen Masterstudiengang zu absolvieren. Nichtsdestotrotz kannst du auch schon mit einem Bachelor ein paar Berufe ausüben. Dazu zählen vor allem Berufe, bei denen das Psychologiestudium eher als Zusatzqualifikation gesehen wird. Ein Beispiel wäre die psychosoziale Betreuung (z.B. betreutes Wohnen), was sich gut als Job neben dem Masterstudium eignet. Auch eine Arbeit als Coach lässt sich nach einem Bachelorstudium bereits verwirklichen. 

Solltest du bereits weitere relevante Erfahrungen gesammelt haben, steht dir, als Quereinsteiger, auch ein Teil der Wirtschaft offen. So kannst du z.B. in Assessment-Centern oder im Marketingbereich dein Glück finden.

Nach dem Master

Nachdem du dein Masterstudium abgeschlossen hast und dich nun offiziell als PsychologIn bezeichnen darfst, steht dir der Großteil der Berufswelt offen. Allen voran kannst du nun im klinischen Bereich arbeiten, wenn auch nicht als Therapeut. In Deutschland steht dir hiermit außerdem der rechtspsychologische Bereich offen.

Je nachdem ob und welche Spezialisierung dein Masterstudiengang hatte, ist der Einstieg in den jeweiligen Bereich natürlich wesentlich leichter. Es sollte daher schon vorher überlegt werden, ob dein Traumberuf Voraussetzungen hat, die du erfüllen musst. Was die Schwerpunkte des Masterstudiengangs an der Universität Innsbruck sind, erfährst du unter Das Studium | Master.

Postuniversitäre Ausbildungen

Dein Bildungsweg muss nach dem Masterstudium nicht zwingend vorbei sein, du kannst dich danach immer weiterbilden. Je nachdem was du machen möchtest, sind weitere Ausbildungen nach dem Master sogar Pflicht.

Wenn du Therapeut werden möchtest, musst du in Österreich eine zweiteilige Ausbildung nach dem Studium absolvieren. Diese besteht aus dem Propädeutikum und dem Fachspezifikum. Für das Propädeutikum kannst du dir allerdings schon Teile deines Psychologiestudium anrechnen lassen. Möchtest du in Österreich als psychologischer Gutachter arbeiten, benötigst du ebenfalls eine postuniversitäre Ausbildung. Des Weiteren wäre hier auch der PhD zu nennen. Solltest du eine akademische Laufbahn anstreben, kann sich diese Weiterbildung wirklich lohnen.